Werteerziehung

Werte machen stark! Respektvoller Umgang miteinander durch:

6. Klasse

Vielfältige Konflikte belasten den schulischen Alltag und erschweren den Aufbau eines konstruktiven und lernförderlichen Klimas.
Mit unserem Projekt "Sozial- und Teamtraining" wollen wir uns diesem Thema stellen. Es gilt, ein konstruktives Konfliktverständnis durch Förderung konfliktregulierender emotionaler und sozialer Kompetenzen zu entwickeln. Dazu gehört es, Einflüsse, die in einer Kommunikationssituation wirken, gezielt kontrollieren zu lernen, um Fehldeutungen und Missverständnissen vorzubeugen. Außerdem werden Elemente zur Einschätzung von Konflikten sowie zur Wahrnehmung und zum Ausdruck von Gefühlen angeboten. Dabei sollen Konflikte als etwas Normales im Zusammenleben von Menschen angenommen werden. Nicht der Konflikt als solcher ist problematisch, sondern der Umgang damit.
Zum Abschluss eines Projekttages absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein erlebnispädagogisches Training, bei dem eine Klasse die gestellten Aufgaben nur erfolgreich erfüllen kann, wenn alle gemeinsam zusammenarbeiten.

7. Klasse

Workshops zur Kommunikation am AAG

WhatsApp, Facebook und vielleicht noch ein bisschen Skype: Kommunikation zwischen Jugendlichen findet nicht nur „offline“ statt. Damit die Kommunikation im Netz gelingt, findet jährlich ein Workshop für diese Art von Kommunikation statt. Jörg Kabierske, der Initiator von klicksalat.de, zeigt den Jugendlichen einen Weg, die wunderbaren Möglichkeiten des Internets und der SmartPhones zu nutzen und gleichzeitig sich selbst und andere vor Gefahren zu schützen.

Viele Jugendliche nutzen die Möglichkeiten von Facebook und WhatsApp zur Selbstdarstellung, Partizipation, Vernetzung und Beziehungspflege wie selbstverständlich, leider manchmal ohne über die negativen Seiten nachzudenken. Als Stichworte seien Datenschutz, Persönlichkeits- und Urheberrechte genannt. Riskant ist es auch, andere über Facebook mit Fotos, Videos und Texten zu beleidigen und zu verleumden. Dieses sogenannte Cyber-Mobbing (auch Cyberbullying genannt) kann Disziplinarmaßnahmen des Arbeitgebers (bis zur Kündigung), der Schule (bis zum Schulverweis) oder durch Facebook selbst (bis zur Profillöschung) nach sich ziehen. In vielen Fällen ist es auch eine Straftat. Darum weist Kabierske immer wieder darauf hin, dass das Internet nicht zur Konfliktaustragung genutzt werden soll, sondern Auseinandersetzungen immer offline geregelt werden müssen.

In Kabierskes Workshop erarbeiten die Schülerinnen und Schüler rechtliche Gesichtspunkte und Sicherheitsaspekte. Handyeinstellungen werden verändert, so dass für die Schülerinnen und Schüler eine höhere Sicherheit gewährleistet ist. Zudem erstellen die Schülerinnen und Schüler für sich einen Online-Knigge mit wichtigen Regeln der Netiquette, die sie zukünftig einhalten wollen.

In einem weiteren Workshop greifen wir einige Zeit später das Thema Kommunikation noch einmal auf. Geleitet wird der Workshop von OStR Patrick Ehrich, welcher den Schülerinnen und Schülern eine positive Methode für Konfliktregelung zeigt. Gerade in schwierigen Situationen – bei Kritik oder Unstimmigkeiten innerhalb der Klasse – ist es für die Schülerinnen und Schüler wichtig, ein Instrumentarium zu besitzen, mit welchem sie diese Kommunikationssituationen meistern können. So soll es nicht mehr möglich sein, dass Streit und Uneinigkeit in den Klassen das soziale Klima verderben.

8. Klasse

Foto: H. Stadlbauer

In den achten Jahrgangsstufen finden sich die Schülerinnen und Schüler zu einer neuen Gruppe zusammen, feststehende Gruppen formieren sich in der Pubertät neu. Um diesen Prozess positiv zu begleiten und zu prägen, führen wir mit den Schülerinnen und Schülern eine mehrtägige erlebnispädagogisch geprägte Fahrt in die Jugendbildungsstätte Windberg durch, in welcher die Schülerinnen und Schüler als Team kommunizieren müssen, um gemeinschaftlich zu Problemlösungen zu gelangen.
Bei unserer Fahrt werden die Elemente Erlebnis und Gemeinschaft zielgerichtet miteinander verbunden. Diese handlungsorientierte Methode trägt zur zwischenmenschlichen Begegnung und Beziehung bei, die Schülerinnen und Schüler kommen sich persönlich näher.

9. Klasse

Unser Jahresmotto der letzten beiden Jahre „Achtsamkeit“ sowie unsere vorherigen Bemühungen zum Thema Kommunikation und Teambildung greifen wir in der 9. Jahrgangsstufe mit einem Kochprojekt auf. Innerhalb einer Klasse wird gemeinsam ein Menü gekocht, das anschließend auch gemeinsam gegessen wird. Dabei sind wieder Team- und Kommunikationsfähigkeit gefragt, damit das Menü gelingen kann. Die Schülerinnen und Schüler müssen zudem auf ihre Kameraden achten, ob diese Allergien und Unverträglichkeiten haben; sie müssen auf einen sorgfältigen Umgang mit den Nahrungsmitteln achten, um möglichst wenig zu verschwenden; außerdem werden sie von unserem Referenten Christopher König, einem ausgebildeten Koch und Erlebnispädagogen, angeleitet, auf sich und ihre Ernährungsgewohnheiten zu achten.

10. Klasse

Im Rahmen unserer Werteerziehung findet für die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen ein Workshop zum Thema „Wie will ich wirken und wie wirke ich auf andere?“ statt. Sicheres Auftreten und stilvolles Benehmen sind unerlässliche Voraussetzungen für Erfolg im beruflichen wie auch im privaten Bereich. Mit guten Umgangsformen hat man bessere Berufsaussichten und kommt auch privat reibungsloser durchs Leben. Das ist für junge Leute heutzutage besonders wichtig.

Das Thema bietet sich für die 10. Klasse an, da hier die meisten Schülerinnen und Schüler an einem Tanzkurs teilnehmen, bei dem das Thema „Wirkung auf andere“ ja auch eine wichtige Rolle spielt. Wir versuchen, an den Interessen der Schüler anzuknüpfen und das Thema zu erweitern im Hinblick auf die Werte, die wir an unserer Schule für wichtig halten, und im Hinblick auf die berufliche Orientierung, die verstärkt in der Oberstufe im Fokus stehen wird.

11./ 12. Klasse

Assessment Center und Vorstellungsgespräch