Fünf der MINT-Girls Regensburg 2017 kamen vom AAG


Bild: Schmitz

Das Projekt der vierten Staffel der MINT-Girls Regensburg war dem Thema „Musik und Kommunikation“ gewidmet – was auf den ersten Blick nicht direkt einen Bezug zu Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik vermuten lässt. Aber weit gefehlt!

Über acht Monate hinweg trafen sich die 16 Schülerinnen, die eine neunte, zehnte oder elfte Klasse besuchen, um sich in Vorlesungen, Workshops, Experimenten und bei Exkursionen unter anderem mit folgenden Themen zu beschäftigen: „Was hat es mit dem Quintenzirkel auf sich? Flageolett & co - wieviel Physik steckt in der Musik? Wie kann man die Sprache von Fledermäusen hörbar machen? Wie kommunizieren Moleküle? Wie funktioniert Kryptographie?“

Am Freitag, den 3. November 2017, fand nun an der Universität Regensburg die Abschlussveranstaltung statt, bei der die MINT-Girls ihre Experimente und Projekte einem interessierten Publikum vorstellen konnten. Für besondere Begeisterung sorgte das Kepler-Sextett, das die MINT-Girls am Tag zuvor auch den Astronauten der Internationalen Raumstation vorspielen durften, als sie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen besuchten.

MINT-Girls Regensburg ist eine Initiative der Universität Regensburg und der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg, die sich zum Ziel gesetzt hat, jungen Frauen die faszinierende Welt von Naturwissenschaft und Technik näherzubringen.

Wir gratulieren unseren MINT-Girls, Hannah Hupp, Kaja Daiber, Jelena Schmitz, Helena Haellmigk und Lilli Grube, zu ihrer erfolgreichen Teilnahme an dem Projekt.

Autorin: Dr. C. Blank