Premiere: Chemie-Olympioniken am AAG

Foto: M. Erl

Vier Schüler aus der Q11 und Q12 haben sich an der ersten Runde der Internationalen Chemie-Olympiade ICHO beteiligt. Hanifah Muhammad, Max Gschwendner, Leander Pfaffinger und Martin Dagleish setzten sich im Zeitraum von Juli bis September intensiv mit herausfordernden Aufgabenstellungen zum Thema „Schulkram – Kreide und Co.“ auseinander.

Max, Leander und Martin haben mit ihren Ausarbeitungen die 50 Punkte-Hürde geknackt und sind in die zweite Runde aufgestiegen. Dazu gratulieren wir ganz herzlich.

Die erste Aufgabenstellung zu Kreide, Farbstoffe, Pigmente und Geheimschriften konnten mit Schulchemie und etwas Recherche in Fachbüchern gut gestemmt werden.  Dann allerdings ging es ans Eingemachte: Detailwissen zur Farbstoffchemie, chemisches Rechnen und sogar Komplexchemie war gefragt  – Themenbereiche, die teilweise weit über das normale Unterrichtsniveau hinausgehen.

Die Teilnehmer zeigten aber gutes Durchhaltevermögen und stellen sich im Dezember der zweiten Hürde: eine 90 –minütige Klausur, für welche sie bereits in einem Onlinetraining fit gemacht wurden, erwartet sie.

Da die Klausur der zweiten Runde dazu dient aus mehreren hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern die besten 60 zu finden, ist diese natürlich nicht einfach. Wir drücken unseren Chemie-Olympioniken auf jeden Fall die Daumen.

Die Internationale Chemie-Olympiade (IChO) ist ein Wettbewerb, in dem Schüler und Schülerinnen ihre Leistungen in Form theoretischer und praktischer Aufgabenstellungen in insgesamt vier Runden miteinander messen. Die besten vier Schülerinnen und Schüler stellen dann die deutsche Mannschaft für die Internationale Chemie-Olympiade und fahren zum internationalen Wettbewerb, der 2018 in Bratislava stattfindet. Bis dahin ist allerdings noch ein weiter Weg…

Autorin: L. Troidl