Französisch

Überblick

Mitglieder

Fachbetreuung Knittel Kerstin
Weitere Mitglieder:

Braun Elisabeth
Englisch Christina
Lauerer Monika
Wallner Nadja


Französisch im Unterricht und in der Bibliothek

Im Unterricht werden neben den Lehrwerken Cours intensif (Klett) und Horizons (Klett) authentische Materialien aus verschiedenen Quellen (Zeitschriften, Internet, TV,...) eingesetzt, um den SchülerInnen möglichst viele verschiedene Anreize zu bieten. Darüber hinaus gibt es in unserer Bibliothek viele Bücher (z.T. auf das Lehrwerk abgestimmt) und Zeitschriften (z.B. Phosphore), die nur darauf warten, ausgeliehen zu werden!
https://www.meine-schulbibliothek.de/Albrecht-Altdorfer-Gymnasium

Schüleraustausch

Jedes Schuljahr bekommen SchülerInnen der 9. Klasse die Gelegenheit, durch die Teilnahme am Austausch in Leben und Kultur eines französischsprachigen Landes en direct einzutauchen und im Gegenzug dafür ihren Gästen unsere Heimat näherzubringen. Auf der Suche nach einer neuen Partnerschule sind wir in der französischen Schweiz fündig geworden. Ab dem Schuljahr 2016/17 läuft unser Schüleraustausch mit dem Collège „Les Voiles du Léman“. Die Schule liegt in Préverenges, einem kleinen Ort mit etwas mehr als 5000 Einwohnern direkt am Genfer See zwischen Lausanne und Genf. Wir freuen uns auf die neuen Eindrücke und hoffen, dass dieser Austausch über viele Jahre hinweg durchgeführt werden kann!

Unser neuer Schüleraustausch

 

Unser neuer Schüleraustausch

 ... hat verheißungsvoll begonnen.

Fotos: K. Knittel

 

Vom 09. bis zum 17. Februar verbrachten 25 Schülerinnen und Schüler aus den 9. und 10. Klassen aufregende Tage bei ihren Austauschpartnern in der Schweiz. Es standen neben Unterrichtsbesuchen einige interessante Exkursionen auf dem Programm, wie etwa die Besichtigung von Lausanne mit dem „Olympischen Museum“ oder Genf mit einem Besuch bei der UNO. Natürlich durfte auch der Besuch einer Schokoladenfabrik nicht fehlen! Die Alpen und der Schweizer Jura boten bei bestem Wetter eine herrliche Kulisse für eine Schneeschuhwanderung und Schlittenfahren. Nicht nur strahlender Sonnenschein und blauer Himmel sorgten da für gute Stimmung bei allen Beteiligten...

Nach einer guten Woche verabschiedeten wir uns mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die Woche ging viel zu schnell vorbei, aber die Aussicht auf den Gegenbesuch im Mai in Regensburg hat den Abschied dann etwas leichter gemacht. So freuen wir uns schon alle auf die Ankunft unserer Corres!

A bientôt alors...

(Autorin: K. Knittel)

Kriterien zur Sprachenwahl

Angela Merkel in ihrem Video-Podcast vom 19.01.2013:
„Ich glaube, man kann sich in beiden Ländern nicht gut wohlfühlen oder die Länder richtig verstehen, wenn man die Sprache nicht kann.“
http://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/Mediathek/mediathek_node.html?id=653412

Die Europäische Kommission:
„Mindestens zwei lebendige Sprachen (von mehr als 20) soll der europäische Bürger beherrschen!“

Schulzeit ist „Sprachenlernzeit“!

Französisch ist Weltsprache:

Muttersprache von 85 Mio. Menschen
Amts-, Verkehrs- und/oder Unterrichtssprache von 180-200 Mio. Menschen auf der ganzen Welt
Wichtige Kommunikationssprache: Amtssprache der UNO, UNESCO, Fifa, Internationales Olympisches Komitee

Französisch in Europa:

wichtigste Sprache neben Englisch und Deutsch Amtssprache in EU, Europarat und am europäischen Gerichtshof Muttersprache in Frankreich, Luxemburg, Monaco und Teilen der Schweiz und Belgiens neben Englisch meistgelehrte Fremdsprache
Bedeutung der französischen Sprache auf dem Arbeitsmarkt Im Berufsleben ist eine zweite moderne Fremdsprache sehr wichtig!

 

  • Starke Zusammenarbeit in der Politik und der Kultur
  • Frankreich ist Deutschlands direkter Nachbar und einer der wichtigsten Handelspartner
  • 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen vom wirtschaftlichen Austausch mit Frankreich ab.
  • Zahllose Unternehmen wie Airbus, Siemens, Bosch sind in beiden Ländern aktiv.
  • 2.200 französische Unternehmen sind in Deutschland angesiedelt.
  • 2.500 deutsche Unternehmen haben ihren Sitz in Frankreich.

 

Fremdwörterverständnis (z.B. Abonnement, Barriere, Cousin, Dame, Etikette, Feuilleton...)
Modell für weitere romanische Sprachen:
Große Ähnlichkeit in Wortschatz und Grammatik (z.B. frz. la vie; ital. la vita; span. la vida)

Französisch - Qualifikationen für Beruf und Leben

Sprachliche Methodenkompetenz (Leseverstehen, Hörverstehen, Texterschließung, Präsentationen)
Sprachkenntnisse als Zulassungsvoraussetzung für Studiengänge (z.B. Anglistik)
DELF - Zertifikate (Niveau A1 - B2)

Studienmöglichkeiten

 

  • Studium der französischen Sprache und Literatur
  • Lehramtsstudiengänge
  • BWL-, VWL-, Jurastudium + Sprachstudium
  • Studium der Kulturwirtschaft in Passau
  • Studium in Frankreich (Sokrates/Comenius)
  • Doppelstudiengänge:
  • Ingenieur / Elektrotechnik: München - Paris II
  • Maschinenwesen: München-Lille
  • Bauingenieur: München-Paris
  • Jura: München - Université Paris II

 

Französisch außerhalb der Schule

Französische Originalprogramme der Fernsehsender TV5 und ARTE / Internetradios
Internet: Chats, Skype, Facebook
Städtepartnerschaft zwischen Regensburg und Clermont- Ferrand
Vermittlung von Ferienjobs, Gastfamilien und AuPair-Stellen durch Bayerischen Jugendring, Deutsch-Französisches Institut und Deutsch-Französisches Jugendwerk
Französisch als Kultursprache

 

  • Kunst (Gotik, Monet, Gaugin, Cézanne, Rodin)
  • Literatur (Molière, Zolà, Sartre, Camus)
  • Philosophie (Descartes, Voltaire, Rousseau, Montesquieu)

 

 

DELF Scolaire

1 Was ist DELF?

DELF (Diplôme d'Etudes en Langue Française) ist eine vom französischen Staat garantierte, weltweit anerkannte Sprachzertifizierung für Französisch als Fremdsprache. DELF wird sowohl von (französischen) Universitäten als auch von Arbeitgebern international anerkannt. Es ist zeitlich unbegrenzt gültig. Die Prüfungsinhalte und Niveaustufen entsprechen seit 2006 den Anforderungen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) für Sprachen.
„DELF scolaire“ wendet sich in seiner inhaltlichen Ausrichtung speziell an SchülerInnen. Deutschland steht mit knapp 60000 absolvierten Diplomen allein im Jahre 2010 weltweit an erster Stelle.
DELF-Prüfungen werden vom staatlichen „Centre International d'Etudes Pédagogiques (CIEP)“ (www.ciep.fr), das dem Ministère de l'Education Nationale unterstellt ist, konzipiert. Über das Institut français sind sie allen Interessierten zugänglich.

2 Wie ist DELF aufgebaut?

„DELF scolaire“ kann man auf den ersten vier der sechs Niveaustufen des GER ablegen:
DELF A1 (Anfänger, 60-80 Unterrichtsstunden)
DELF A2 (Anfänger mit Vorkenntnissen bzw. 100-150 Stunden)
DELF B1 (selbstständiger Lerner - ca. 10.Klasse - bzw. 150-180 Stunden)
DELF B2 (Niveau eines Abiturienten bzw. 180-250 Stunden)
Jedes Niveau kann unabhängig von den anderen absolviert werden, d.h. auch ein Schüler/eine Schülerin, der/die A1 oder A2 nicht abgelegt hat, kann sich zu B1 oder B2 anmelden.

Die Prüfung besteht aus vier Teilen (compréhension de l'oral, compréhension des écrits, production écrite, production orale).
Gesamtnote: 100 Punkte (25 Punkte pro Aufgabenteil).
Bestanden hat, wer mindestens 50 Punkte insgesamt und in keinem Teil weniger als 5 Punkte erreicht.

Details und Prüfungsbeispiele unter www.ciep.fr/delfdalf/

3 Wozu DELF im Gymnasium?

SchülerInnen haben die Chance, im Rahmen ihrer Schulausbildung ein international anerkanntes Zertifikat zu erwerben. Auch wer schon vor dem Abitur Französisch abwählt, hat mit DELF einen noten- und schulunabhängigen Nachweis über seine Fremdsprachenkenntnisse in der Hand, den man auch beruflich verwerten kann.
Das Zeugnis gibt zwar durch das vermerkte GER-Niveau einen wichtigen Hinweis auf die erreichten Kompetenzen der SchülerInnen, es wird aber von den meisten französischen Hochschulen nicht als gleichwertig zum offiziellen DELF-Zertifikat angesehen. Hinzu kommt, dass im Unterschied zum Schulzeugnis auf dem DELF-Zertifikat keine Noten vermerkt sind. Die Attestierung von Niveau A1/A2/B1/B2 ist auch in den Augen internationaler Arbeitgeber eine wertvolle Referenz.
Die Vorbereitung auf die DELF-Prüfungen erfolgt im laufenden Unterricht. Viele Aufgaben in den Lehrwerken des G8 sind nach dem Beispiel der DELF-Aufgaben gestaltet. Auch eine AG oder ein Wahlunterricht DELF ist denkbar.

Bayern ist das einzige Bundesland, in dem die SchülerInnen die Prüfung bequem direkt an ihrer Schule und damit in einem vertrauten Rahmen ablegen können. Unter diesen Voraussetzungen wäre es wirklich schade, darauf zu verzichten, ein B1- oder B2-Examen abzulegen, das doch einen ganzen Sprachlern-Zyklus abschließt.

4 Kosten und Termine

Die Anmeldung erfolgt bis Ende Dezember, die schriftliche Prüfung findet im April statt. An Gebühren werden für die Prüfung B1 60,- € und für B2 84,- € erhoben (Stand 2014).

Linksammlung:

Grammatik und Wortschatz online

http://www.einfranzose.de (gemischte Übungen zu vielen Kapiteln der Grammatik, außerdem Landeskunde!)
http://www.maret.at/frz/hopix_dg/hopix.php?fach=1&niveau=1 (niveau débutant)
http://www.maret.at/frz/hopix_dg/hopix.php?fach=1&niveau=2 (niveau intermédiaire)
http://www.didierbravo.com/html/jeux/index.htm (Lernspiele)
http://lexiquefle.free.fr/franzoesisch_lernen.htm (Wortschatz nach thematischen Schwerpunkten)

Externe Links

http://www.institutfrancais.de/muenchen/ (Institut français München)
http://www.ciep.fr/de/delfdalf/index.php Centre international d'études pédagogiques (Partner des französischen Bildungsministeriums)

französischsprachige Fernsehsender

http://www.arte.tv
http://www.tv5.org

Schulbibliothek

https://www.meine-schulbibliothek.de/Albrecht-Altdorfer-Gymnasium