AAG erhält den Bayerischen Archäologiepreis Schule

Bilder: M. Erl

Die Gesellschaft für Archäologie in Bayern e.V. hat die Schüler der 6. Jahrgangsstufe (2017/2018) für ihr Projekt „Lost Traces – eine baukulturelle Spurensuche“ mit dem Bayerischen Archäologiepreis Schule ausgezeichnet.

Zusammen mit ihren Lehrkräften StRin Corinna Hutzler und OStRin Stefanie Seeleitner haben sich die Schülerinnen und Schüler in einem fächerübergreifenden Projekt auf die Suche nach den Spuren römischen Lebens in Regensburg gemacht und diese „zum Leben erweckt“. Im Rahmen dieses Projekts haben sie den Grundriss der unter dem Sportplatz des AAG liegenden römischen Therme rekonstruiert und mit einem ganztägigen römischen Kinderfest viele Facetten des römischen Alltags in das Bewusstsein der Regensburger gerückt.

Der stellvertretende Vorsitzende der Gesellschaft für Archäologie in Bayern e.V., Dr. Ludwig Husty, würdigte in seiner Laudatio vor allem den fächerübergreifenden Ansatz, die breite Öffentlichkeitswirksamkeit durch das Römerfest sowie die Kooperation mit externen Partnern wie dem Landesamt für Denkmalpflege, der Welterbestelle Stadt Regensburg, der Landesarbeitsgemeinschaft Architektur und Schule sowie der Aktion Kultur Sozial. In der Bibliothek des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums verlieh er Bianca Rozynski und Arthur Decarlis stellvertretend für die am Projekt beteiligten Klassen den mit 500 Euro dotierten Preis und überreichte der Schulleiterin Frau Dr. Claudia Blank sowie den beteiligten Lehrkräften jeweils eine Ausgabe des Jahrbuchs „Das Archäologische Jahr in Bayern“.

Autorin: Stefanie Seeleitner